So verhindern Sie Browser Warnungen

Wir alle stoßen manchmal auf sie: Eine Browserwarnung, die zeigt, dass Ihre Verbindung zu einer Website nicht sicher ist. Je nach verwendetem Browser und den möglichen zusätzlichen Einstellungen hat der Benutzer die Wahl zwischen dem Abbrechen des Website-Besuchs oder dem Fortsetzen des Besuchs trotz der Warnung. Einige Browser verhindern vollständig, dass Sie die Website besuchen können.

Eine Browser-Warnung in Firefox

Eine Browser-Warnung in Firefox.

Eine Browser-Warnung in Edge.

Eine Browser-Warnung in Edge.

Der Zweck von Browserwarnungen

Der Zweck einer Browserwarnung ist klar: Schutz der Internetnutzer vor dem Besuch potenziell unsicherer Websites, auf denen persönlichen Daten missbraucht werden können. Leider gibt es viele verschiedene Browserwarnungen, und der genaue Inhalt einer Warnung unterscheidet sich ebenfalls von Browser zu Browser. Außerdem sind nicht alle Warnungen relevant. Dies führt dazu, dass sich Internetnutzer an diese Warnungen gewöhnt haben und sie am Ende ignorieren.

Letztes Jahr hat Google 300 Millionen Browser-Warnungen analysiert. Das Ziel dieser Forschung war es, mehr Erkenntnisse darüber zu gewinnen, welche Warnungen auftreten. Dies ermöglicht Website-Administratoren die meisten Warnungen zu beheben. Auf diese Weise können die verbleibenden Warnungen von Internetnutzern ernsthafter genommen werden.

Ursachen von Browserwarnungen

Die Untersuchungen von Google zeigen, dass etwa 1/3 der Warnungen serverbezogen sind und 1/3 Client- oder netzwerkbezogen ist. Clientwarnungen treten auf, wenn der Browser des Clients kein SSL-Zertifikat validieren kann, beispielsweise durch die Verwendung eines Antivirenprogramms oder einer falsch eingestellten Uhr. Netzwerkwarnungen sind Dinge wie ein Lastenausgleich mit einer falschen Konfiguration oder Konfigurationsfehler im DNS.

Serverbezogene Warnungen treten auf, wenn ein Webserver ein ungültiges Zertifikat oder falsche Einstellungen verwendet. Als Serveradministrator können Sie diese Warnungen selbst beheben.

Ursachen von Browserwarnungen

Beheben Sie Server-bezogene Browserwarnungen

Zum einfachen Überprüfen Ihrer HTTPS-Einstellungen stehen viele Tools zur Verfügung.

  • Mit dem SSLCheck können Sie prüfen, ob Ihr Zertifikat noch gültig ist, der richtige Algorithmus verwendet wird (SHA-2 ist der aktuelle Standard), ob die Zwischenzertifikate korrekt installiert sind und alle anderen Einstellungen auf dem neuesten Stand sind.
  • Mit SSLLabs können Sie einen Scan ausführen, der die SSL-Konfiguration einer bestimmten Domäne gründlich überprüft.
  • In unserer Wissensdatenbank finden Sie Lösungen für die häufigsten Probleme bei der SSL-Konfiguration.

Bitte kontaktieren Sie unseren Support, wenn Sie Hilfe benötigen!

SSLCheck

SSLCheck überprüft, ob Ihr Zertifikat ordnungsgemäß auf Ihrem Server installiert ist und ob es potenzielle Probleme gibt.